a
a
a
a

RA_eV.jpg (42895 Byte)

Informationen zum Gesundheitswesen

herzlich willkommen bei ÄRA - Ärzte Region Augsburg e.V.

 

AERA Mitglieder

Wir sind dann mal fort! 

Liebe Versicherte der Gesetzlichen Krankenkassen!

Am Dienstag, 27. Januar 2009 sollten Sie nicht krank werden.

Denn: Da bleiben unsere Arztpraxen für Sie geschlossen.
Einen Tag im Januar. Und zwei Tage im Februar. Und drei Tage im März. Und vier Tage im April....
Warum?

Mit dem Gesundheitsfonds wurde Bayerns Arztpraxen die Planwirtschaft in der Patientenversorgung aufgezwungen.

Für Sie als Patienten bedeutet das: Viel Beitrag, weniger Leistung.
Für uns als niedergelassene Ärzte bedeutet das: Viel Leistung, weniger Geld.
Jeder niedergelassene Arzt erhielt eine festgelegte Patientenzahl zugeteilt. Und für diese Patienten ein „Pro-Kopf-Honorar“. Diese Honorare sind eine Verhöhnung unserer ärztlichen Tätigkeit und unseres Engagements und lassen ein vernünftiges Arbeiten nicht mehr zu.

3 Monate frauenärztliche Regelversorgung zum Preis von einer Nachhilfestunde (16 €).

3 Monate hautärztliche Regelversorgung zum Preis eines Herrenhaarschnitts (19,47 €).

3 Monate augenärztliche Regelversorgung zum Preis einer Fußpflege (21 €).

Inklusive fachärztlicher Hausbesuche.

Nur wenige hochspezialisierte Leistungen werden daneben gesondert vergütet. Glaubt denn wirklich irgendjemand, daß für diese Beträge qualitativ hochwertige ambulante fachärztliche Behandlung zu haben ist?

Gleiches gilt für die hausärztliche Versorgung. Nur wenn alle gesetzlichen Krankenkassen Hausarztverträge nach dem Vorbild der AOK mit den Hausärzten schließen, können diese zukünftig noch die bewährte Rundumversorgung leisten.

Wir Ärzte haben sämtliche Zumutungen vorangegangener Gesundheitsreformen irgendwie weggesteckt, um Sie weiter anständig in unseren Praxen zu versorgen. Bereits vor Einführung des Gesundheitsfonds bekamen wir ein Drittel unserer Leistungen nicht bezahlt. Die jetzt kalkulierten Honorareinbrüche von bis zu 50% je nach Fachrichtung sind nicht zu verkraften. Sie wissen, daß wir Sie immer gern und engagiert betreut haben. Aber so weiterarbeiten wie bisher und dabei draufzahlen, das werden wir nicht. Politik, Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung geben sich gegenseitig die Schuld an der katastrophalen Unterfinanzierung der ambulanten ärztlichen Versorgung. Fakt ist, daß zur Zeit nur 54% der zugesagten Honorarsummen in Bayerns Praxen ankommen.

Fragen Sie die Verantwortlichen mit uns: Wo ist das Geld? Wie soll das weitergehen?

Wer immer dafür verantwortlich ist, muss rasch handeln. Denn wir Ärzte können den Mangel nicht kompensieren. Wir können es nicht mehr tun, wir wollen es nicht mehr tun, und wir werden es nicht mehr tun.

Dann sind wir eben fort. Und Sie bleiben unversorgt.

Elf Tage im November, zwölf Tage im Dezember und danach .... vielleicht für immer.

Wehren Sie sich gegen die Vernichtung der wohnortnahen ambulanten ärztlichen Versorgung! Informationsmaterial und Protestschreiben an den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer erhalten Sie in vielen Arztpraxen.

Machen Sie mit!

 

Ihre niedergelassenen Ärzte


top.gif (63 Byte)